Viagra Generika kaufen


Viagra Generika das Potenzmittel für Männer

Was ist Viagra Generika 100mg / 50mg?

Auch das Medikament Viagra Generika ist eines der führenden Potenzmittel. Es zählt zu den Generika, ist also nicht vom gleichen Hersteller wie das bekannte Viagra von Pfizer, arbeitet aber auf Basis desselben Wirkstoffs. Dabei sind in Viagra Generika genau 100mg oder 50mg Sildenafil Citrate enthalten, die Dosierung ist also die gleiche, wie bei Viagra.


Viagra Generika

Viagra Generika wird bei Männern angewendet, die unter der Impotenz, im Fachjargon erektile Dysfunktion, leiden. Dabei kann Viagra Generika bei verschiedenen Ursachen der Impotenz wirken. Bei Männern über 50 Jahren ist die Impotenz oft das erste Anzeichen für andere Erkrankungen, wie Bluthochdruck oder Arteriosklerose. Männer bis etwa 35 Jahre leiden meist unter psychischem Druck und Stress im Job, sowie in der Familie. Auch dies kann eine Ursache für die Impotenz sein, wobei Viagra Generika bei beiden Ursachen gute Dienste erweisen kann.

Wirkungsweise der Inhaltsstoffe

Da Viagra Generika auf Basis von Sildenafil arbeitet, wirkt es genau gleich wie Viagra. Die Tabletten sollten eine halbe bis eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Ihre Wirkung hält für etwa vier bis sechs Stunden an. Viagra Generika wirkt ausschließlich bei sexueller Stimulation des Mannes. Um die Wirkungsweise von Viagra Generika zu verstehen, muss erst einmal der Aufbau einer Erektion näher betrachtet werden. Diese kann sich nur dann aufbauen, wenn schnell Blut in den Schwellkörper des Penis gepumpt wird. Damit dies möglich wird, müssen sich jedoch die Arterien erweitern. Um diese Erweiterung zu ermöglichen, müssen die Muskeln rund um den Schwellkörper erschlaffen.

Wird nun Viagra Generika eingesetzt, so wird bei sexueller Stimulation des Mannes der Botenstoff Stickstoffmonoxid (NO) freigesetzt. Dieser Botenstoff kann einen weiteren Botenstoff, das cGMP, aktivieren. Das cGMP sorgt für das Erschlaffen der Muskeln rund um den Schwellkörper des Mannes. Allerdings ist dies erst die erste Wirkphase des Medikaments.

Bereits kurze Zeit nach dem Aufbau der Erektion wird das Enzym Phosphodiesterase 5, kurz PDE-5 freigesetzt, was wiederum das cGMP abbaut. Viagra Generika wirkt in der zweiten Phase als PDE-5 Hemmer, so dass das Enzym im Körper blockiert wird. Dadurch bleibt cGMP enthalten und die Erektion bleibt bestehen. Sie kann verlängert und verstärkt werden.

Viagra Generika Anwendungsgebiete

Das Potenzmittel Viagra Generika wird bei erektiler Dysfunktion (ED) des Mannes eingesetzt und hilft eine Erektion aufzubauen und zu halten.

Wann Viagra Generika nicht geeignet ist (Gegenanzeigen)

Viagra Generika kann nicht in jedem Fall eingenommen werden. Alle Männer, die unter einer erblichen Erkrankung der Netzhaut (Retina) leiden, in deren Verlauf die Funktionen der Netzhaut beeinträchtigt und die Zellstrukturen zerstört werden, dürfen Viagra Generika nicht einnehmen. Weiterhin sollte Viagra Generika nicht gemeinsam mit anderen potenzsteigernden Mitteln eingenommen werden. Ebenso ist bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren auf die Einnahme zu verzichten.

Patienten, die unter zu niedrigem Blutdruck (Hypotonie) leiden, sollten auf Viagra Generika verzichten. Das Medikament kann zu einem weiteren Blutdruckabfall führen, welcher schwere Folgen haben kann. Bei Erkrankungen von Herz oder Kreislauf, bei Problemen mit der Leber oder Störungen von deren Funktionen, sowie bei Magen-Darm-Geschwüren darf Viagra Generika ebenfalls nicht eingesetzt werden.

Gleiches gilt auch dann, wenn der Patient unter einer anatomischen Deformierung des Penis leidet. Männer, die zu Dauererektionen neigen, sollten auf die Einnahme verzichten. In seltenen Fällen kann Viagra Generika zu einer schmerzhaften Dauererektion führen, die ärztlich behandelt werden muss. Besteht diese zu lange, kann es zu Schäden am Gewebe kommen, die wiederum eine dauerhafte Impotenz hervorrufen können.

Viagra Generika Nebenwirkungen

Auch Viagra Generika kann, wie jedes andere Medikament, zu Nebenwirkungen führen. Diese können, müssen aber nicht auftreten. Wenn eine allergische Reaktion auf das generische Potenzmittel auftritt, sollte sofort der Arzt oder Apotheker informiert werden. Ebenfalls können Kopfschmerzen und Hautrötungen auftreten. Letztere gehen oft mit einem Hitzegefühl einher und werden in der Fachsprache als Flush bezeichnet. Weiterhin kann es gelegentlich zu Sehstörungen führen, weshalb in diesem Fall auf die Teilnahme am Straßenverkehr, sowie auf die Bedienung von Maschinen verzichtet werden sollte.

Gelegentlich treten auch eine Verstopfung der Nase, sowie eine Reizung des Magens auf. Letztere wird charakterisiert durch ein Völlegefühl, Magendrücken, Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen. Sehr selten kann es auch zu einer schmerzhaften Dauererektion kommen, die vom Arzt umgehend behandelt werden muss.

Wechselwirkungen

Ebenfalls können Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme von Sildenafil Generika und Medikamenten mit Nitraten oder NO-Donatoren kommen. In diesem Fall kann der Blutdruck sehr stark abfallen, was bis zum Kollaps führen kann. Im schlimmsten Falle endet das Ganze tödlich. Viagra Generika darf also mit solchen Medikamenten gemeinsam nicht angewendet werden.

Lagerung der Viagra Generika Tabletten

Wie alle Medikamente, sollte auch Viagra Generika (Sildenafil) gut vor Licht und Feuchtigkeit geschützt gelagert werden. Für Kinder darf das Medikament nicht zugänglich sein. Die Lagerung bei Zimmertemperaturen zwischen 15 und 30 Grad Celsius wird angeraten, idealerweise in der Originalverpackung. Nach Ablauf des aufgedruckten Verfalldatums darf Viagra Generika nicht mehr angewendet werden.



  • MoDiMiDoFrSaSo




  • Deutsch
  • English
  • French
  • Italian

Sicher einkaufen